KATERINA CHATZINIKOLAOU

Die junge Geigerin Katerina Chatzinikolau fesselt ihr Publikum mit ihrem ungestümen Temperament und ihrer energetischen Bühnenpräsenz auf ihren Konzerten. Ihre klangliche Vielfalt zeugt von einer intensiven Auseinandersetzung sowohl mit historisch informierter Aufführungspraxis als auch mit zeitgenössischer Musik. Besonders spannend wird es für Katerina dann, wenn sich die Grenzen zwischen Alter und Neuer Musik aufheben und das Konzert zu einem ästhetisch- sozialen Ereignis wird. Sie kann auf eine Vielzahl von Wettbewerbserfolgen zurückblicken. So ist sie 1. Preisträgerin des internationalen Musikwettbewerbs "eMuse" (2017), des Bundeswettbewerbs“Jugend musiziert” (2007) und des Internationalen Thöne-Wettbewerbs (2015), bei dem ihr auch der Preis für die beste Interpretation des Auftragswerks zugewiesen wurde. 2017gewann sie den 2. Preis beim Panhellenischen Wettbewerb “Junger Solist”. Außerdem erhieltsie den Alois-Kottmann-Preis für gesangliches Spiel (2016). Sie ist Finalistin des “Deutschen Musikwettbewerbs” in der Duobesetzung Violine/Klavier (2013) und des Wettbewerbs “Ton und Erklärung” (2016).

Als Solistin trat Katerina in namhaften Konzertsälen auf und erhielt zusätzliche musikalische Ideen bei international renommierten Violinisten wie Leonidas Kavakos, Mauricio Fuks, Ida Kavafian, u.v.a. Auf dem Gebiet der historischen Aufführungspraxis nahm sie vertieften Unterricht auf der Barockvioline bei dem Barockviolinisten Prof. Richard Gwilt und hatte durch Meisterkurse bei Sigiswald Kuijken die Gelegenheit praktisches Wissen auf dem Gebiet der historischen Aufführungspraxis zu erlangen.

Seit Dezember 2017 ist sie Konzertmeisterin bei den Bergischen Symphonikern. Sie war von 2010-2013 Konzertmeisterin bei dem Studio Musikfabrik, dem Jugendensemble für Neue Musik. 2017 schloss sie ihre Hochschulausbildung mit dem „Master of Music“ in Violine Solo an der Hochschule für Musik und Tanz Köln ab. Seit 2016 setzt sie ihre musikalische Ausbildung an der HfMT Köln in Musikwissenschaften mit dem Schwerpunkt "Künstlerische Entwicklung und Reflexion" fort. Flexible und innovative Konzertformate zu erforschen und zu entwickeln ist ihr eine Herzensangelegenheit.

In Deutschland wurde Katerina stark von der Franz und Christel Kuhlmann-Stiftung gefördert, die ihr von 1998 bis 2001 eine Violine zur Verfügung stellte. Von 2014 bis 2016 war sie Stipendiatin der Horst und Gretl Will-Stiftung. Die Robert Schumann Hochschule verlieh ihr 2010 das NRW-Stipendium, ein Stipendium der E.ON Stipendienfonds und das DAAD-Stipendium. Von 2012 bis 2014 war sie Stipendiatin des Vereins "Yehudi Menuhin –Live Music Now".

Katerina lebt in Köln und spielt eine Violine von Giovanni Paolo Maggini aus dem Jahre 1629, ein Leihinstrument der HfMT Köln, das sie sich bei einem internen Hochschulwettbewerb erspielte.

Zur Website von Katerina